Fragebogenerstellung und -handhabung

Die Fragebögen für die Lehrveranstaltungsevaluierung beinhalten zwei Fragenteile:

  • Universitätseinheitlicher Fragenteil: Dieser wird in Abstimmung zwischen BEfQS und dem Rektorat erstellt und beinhaltet derzeit 5 Fragen (Geschlecht, Interesse, Studienziele, Motivation, Gesamturteil)
  • Studienrichtungsspezifischer Fragenteil: Für die studienrichtungsspezifischen Fragenteile sind die SPLs verantwortlich. Die BEfQS berät bei der Erstellung der Fragebögen die SPLs inhaltlich bei der Fragengestaltung und methodisch bei der Fragengenerierung. Dieser Vorgangsweise liegt die Idee zu Grunde, dass die SPLs, die gemäß Organisationsplan für die Qualitätssicherung der Studien verantwortlich sind, die Instrumente der Qualitätssicherung maßgeblich mitbestimmen können.

Die BEfQS verwendet für die Administration und die Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation das Programm EVASYS der Firma Electric Paper. Aus technischen und administrativen Gründen werden bei der LV-Evaluation folgende Einschränkungen getroffen:

  • Anzahl der Fragebogentypen: Für jede SPL stehen bis zu 5 Fragebogentypen zu Verfügung, um auf die Spezifika der einzelnen Lehrveranstaltungsarten eingehen zu können. In Ausnahmefällen (z.B.: weitgefächertes Studienangebot) kann diese Zahl geringfügig erweitert werden.
  • Anzahl der Fragen: Die Anzahl der Fragen auf einem Fragebogen richtet sich nach dem verfügbaren Platz, der auf zwei Seiten je Fragebogentyp beschränkt ist. An Fragentypen stehen Skalenfragen, Single-Choice, Multiple-Choice, numerische Eingabewerte und Textkommentare zur Verfügung.
  • Erhebungsmethode: Aufgrund sehr positiver erster Erfahrungen mit unterschiedlichen Studienprogrammen soll die Erhebung sukzessive auf „Online im Hörsaal“ umgestellt werden. Details dazu folgen. Grundsätzlich kann die Evaluation sowohl in der Papier-Bleistiftversion als auch Online erfolgen. Die Erhebungsmethode wird bei der verpflichtenden Evaluation von den SPLs vorgegeben. Bei der freiwilligen Evaluation bestimmt die/der LV-LeiterIn über die Erhebungsmethode. Vorteile der Papier-Bleistift-Version sind die Möglichkeit der Vollerhebung bei den in einer LV anwesenden Studierenden. Dies ist insbesondere für kleinere Lehrveranstaltungen (Richtwert: unter 20 Studierende) die geeignete Erhebungsform. Bei der Onlineversion können auch Personenkreise erfasst werden, die nicht in der Lehrveranstaltung anwesend sind. Da die Studierenden freiwillig an der LV-Evaluation teilnehmen, kommt es bei der Online-Evaluation zu Rücklaufquoten um die 40%, was insbesondere bei kleineren LVs zu Problemen führen kann, weil keine suffiziente Anzahl an Studierenden den Fragebogen ausgefüllt hat. Ein Vorteil der Onlineerhebung ist die Möglichkeit der Mehrsprachigkeit. Dadurch können auch Studierende erreicht werden, die die deutsche Sprache nicht ausreichend beherrschen.
  • Mehrsprachige/Englischsprachige Fragebögen: Bei den Online-Fragebögen besteht die Möglichkeit, dass durch einen Umschaltknopf zwischen Sprachen gewechselt werden kann. Die BEfQS ist bemüht, Fragebögen in der Online-Version auch in Englisch verfügbar zu halten. Die Fragebögen für die Papier-Bleistiftevaluation sind systembedingt an eine Sprache gebunden und können daher derzeit nicht mehrsprachig angeboten werden. Hier besteht nur die Möglichkeit, eigene Fragebögen für jede Sprache zu entwickeln, was jedoch bei einer flächendeckenden Implementierung zu einem nicht handhabbaren Mehraufwand führen würde. Daher wird Mehrsprachigkeit nur dort eingerichtet, wo aus curricularer Sicht englischsprachige Fragebögen angeboten werden sollen. Dies sind derzeit ausschließlich die englischsprachigen Masterprogramme. Hier ist zu berücksichtigen, dass die Zahl der Fragebogentypen im Rahmen bleibt. Die Entscheidung über die Mehrsprachigkeit obliegt der SPL, die über die Anzahl der Fragebogentypen der BEfQS.

Kontakt

Dr. Lukas Mitterauer

T: +43-1-4277-18002
lukas.mitterauer@univie.ac.at